.yamart.

.harmony.

es ist eine stille
allmächtiges schlafen
das leben wartet auf den neuen tag
.wurzeltrieb.

.wirren eines zweiminutentraumes.

Ich bin heil. Wo ich verloren gehe, kann niemand mithalten. Erinnerst du dich an das Geheimnis? Kein Tod, kein Tod - nein, nein! Das Blut trocknet aus wie ein versiegender Fluss – es ist verschwunden. Keine Furcht. Kein Tod. Namen sind verschwunden, Worte, Form, alles ist fort. Zeig mir, wo ich verloren gehe, zeig mir, Gebieter...
Redet nicht, schweigt still! Redet nicht, schweigt still! Redet nicht, schweigt still!

Mein Tag war äußerst erbaulich: Ich bin wieder blond. :D Nein, wirklich, das macht aus dem zugegeben ohnehin recht sonnigen Tag sowas wie Hochsommer im Dezember. Das Leben ist so wunderbar! Zumal: Lange ausgeschlafen, Harry Potter und der Feuerkelch sogar bei youtube gefunden, Friseur-Termin gehabt, gemerkt, dass Wolfhagen doch gar nicht so hässlich ist, wie man zuerst glaubt, und endlich Zeit gehabt mal einkaufen zu gehen: Chips und Haarpflege. Damit's nicht strohig und splissig wird. Des Weiteren: Herausgefunden, dass die DresdenDolls sich getrennt haben. ;__; Schrecklich, irgendwie. Wobei ich schwer lachen musste, als ich den Artikel gelesen habe: "Trennung per Internet ist – so scheint es – nicht nur bei pubertierenden StudiVZ-Nutzern ein beliebter Weg, sich möglichst würdelos aus Beziehungen herauszuwinden." LOL. Wirklich gut. Meine höchste Anerkennung. Trotzdem, um die Musik ist es schade. ._. Derzeit such ich ohnehin nach meinen ganzen Alben. Auf'm PC ist ja nichts mehr drauf. Angefangen habe ich heute mit dem Album "Page Avenue" von Story of the year. Eeeeewig nicht mehr gehört. Aber muss mal wieder sein. Erinnert mich stark an meine MT-Anfangs-Zeit. Und ich muss sagen, ich vermisse die Nachthallen. Müsste ja eigentlich mit Tobi mal hingehen. Mal sehen, vielleicht kann ich Celina und Darja ja auch überreden. *zwinker* xD~ Ich hab mich übrigens endlich aufgerafft, etwas für meine mündlichen Prüfungen zu machen. Religion gelernt, sämtliche Interpretationsansätze über die Bergpredigt reingezogen und in Biologie Proteinbiosynthese gepaukt, wobei ich da immer noch meine Problemchen hab. Aber wird schon, sind ja noch'n paar Tage. xD Tobi hat schon angerufen, ich musste ihm nochmal Mathe erklären. Ich mag es, Dinge zu erklären. Zeigt mir immer, dass ich's scheinbar kann. :] Ich freu mich derbst auf morgen, kann's kaum erwarten. Es geht nach Kassel, Schatz abholen und dann ab zu Lucas, denn Donnerstag fahren wir in den Heidepa~rk! *o* Wisst ihr, wie ewig es her ist, dass ich in 'nem Freizeitpark war?! xD Ich benehm' mich wie'n Kind vor der Bescherung, wenn ich nur dran denke! Das wird so toll. Hoffentlich spielt's Wetter mit, wobei ja schon Schauer angesagt wurden. ._. Ist aber vielleicht auch gut, dann ist nicht so viel los. ^^ Ich nehm' Regensachen mit. :] Und Donnerstagabend geht's ins Varieté. :D Mit Sarah und Tobi zu Lilo Wanders. xD Wenn das nicht lustig wird, weiß ich auch nicht weiter... xD 

Liebe. Phil.  ♥

9.6.09 22:01


Werbung


.zwiebelbruch.

.und was bleibt, ist gold.

An manchen Tagen gleicht mein Leben einer aufsteigenden Luftblase in einem alles erdrückenden Ozean. Ich bin gefangen in abgestandener, tausendfach geatmeter Luft, doch ersticke ich nicht. Jeder Atemzug schmerzt, dumpfe Schläge in meiner Brust animieren zum Schreien, doch weiß ich, dass mich niemand hört, niemand hören kann. Ich möchte fliehen, zerreißen die Stille, zu Bruch schlagen die zartgläserne Wand um mich herum. Diese Angst... vor dem Ertrinken, wenn die Blase platzt. Wenn jeder Alptraum zuende geträumt und jede Hoffnung zerfetzt wurde. Wenn das Wasser mich umspült, wenn es steigt, immer weiter steigt... und ich ganz verschwinde, aufgelöst in Meeresschaum.

Und dann gibt es Tage, an denen ich vor Glück weine. Schreie. Lache. Tage wie gestern, Tage wie heute. An denen die Sonnenstrahlen durch eine große, breite Fensterfront brechen und das hellbraune Laminat erwärmen. Lichterklare Töne, die sich durch den Raum schleichen, ein Genuss von tausend Dingen. Stunden, die himmelversüßend eine völlig neue Fassung annehmen. Mein Herz möchte zerbersten, wie eine Granate alles zerfetzen und in Liebe zersplittern, neu zusammensetzen und erneut sein Glück glockenklar leuchten lassen.
Eine andere Welt, eine andere Zeit.

Und dann bin ich wieder allein, in den Weiten des Ozeans. Ein Schweigen befängt die Welt. Unbewusste Stille legt sich mit einem netzfädernen Nebelschleier nieder. Die Stadt vermisst den lärmbehafteten Aufruhr. Hinunter steigt die Sonne, segelt Himmelsblau vergoldend über den letzten Klippenrand. Verharren in Bewegungslosigkeit. Steinernen Blickes abgewandt. Ein Seufzen zerreißt die Luft. Und in der Ferne sehe ich grüne Scherben in einem Meer aus Gold versinken.

Mein Name ist Phil. Ich lebe zwischen Extremen. Getrieben, wie ein Blatt vom Wind, werde ich von meinen Gefühlen überrascht, überwältigt und in eine Ecke gedrängt. Und dieser Blog wird mein Leben zeigen. Wie es war, wie es ist und wie es sein soll. Die nächsten Einträge werden einen ähnlichen Aufbau, allerdings anderen Inhalt aufzeigen. Zu Beginn ein lyrischer Ausschnitt. Danach der eigentliche Eintrag. Ich freue mich über jede Art von Kritik und Anteilnahme. Und ich hoffe, dieser Eintrag schreckt niemanden ab. Meinen Körper durchfließt Glück. In absoluter Form. Es strahlt von mir aus. Und es greift in den Seelentiefengrund einer jeden Person, die vom Leid zerfressen wird.

Liebe. Phil. ♥

8.6.09 22:48




Layout by: the vision
Gratis bloggen bei
myblog.de